Busverkehr

In den Jahren nach 1990 verschlechterte sich das Busliniennetz in der Region merklich. Schließlich waren Touren zwischen Ost- und Westriesengebirge gar nicht mehr möglich. Ab dem Jahr 2003 setzt hier jedoch ein rasches Umdenken ein. Man begann den Tourismus auf allen Eben zu fördern. So wurden nicht nur „alte“ Standards erreicht, sondern diese sogar bei weiten übertroffen. Heute kann man das dicht gestrickte Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln als äußerst vorbildlich bezeichnen.
Das eigene Fahrzeug zum Zweck des Transportes zwischen den einzelnen Ausflugszielen während des Aufenthaltes im Riesengebirge verkommt so fast zum Selbstzweck. Dem bis dato gestressten Fahrer der seine Familie in die Berge „kutschierte“ und dann auch noch zwischen den einzelnen Tageszielen fahren musste, kann mit ruhigen Gewissen sein Fahrzeug zwischen An- und Abreise in die ihm zur Verfügung gestellte Garage oder auf dem zur Verfügung gestellten Parkplatz abstellen. Als „Vollurlauber “ kann er jetzt seine wohlverdiente Erholung genießen.