Das Verbot und die Einschränkungen einiger Tätigkeiten

1)

Auf dem gesamten Gebiet des Nationalparks ist es verboten:

a)
auf Flächen zu laufen oder zu fahren, die im Zuge der Walderneuerung neu bepflanzt wurden;

b)
in Höhlen und andere unterirdische Räume einzudringen;

c)
mutwillig Tiere aufzuscheuchen oder freilebende Lebewesen einzufangen;

d)
wildwachsende Pflanzen oder ihre Teile, ausgenommen Waldfrüchte, zu sammeln;

e)
Abfälle wegzuwerfen und Quellen und Gewässer zu verunreinigen oder zu beschädigen;

f)
Einrichtungen zu beschädigen oder mit ihnen zu manipulieren, die im Terrain angebracht wurden, um der Touristik und der Erholung zu dienen, z. B. touristische Wegezeichen, Informationstafeln, Ruheplätze, Aussichtspunkte und andere allgemeinnützige Einrichtungen;

g)
Hunde frei herumlaufen zu lassen;

h)
solche Handlungen zu betreiben die zu Schäden an der natürlichen Umgebung führen können und die im Gegensatz zur Bestimmung des Nationalparks stehen, insbesondere die Ruhe durch unnötigen Lärm zu stören u.a.;

i)
sportliche, touristische und andere andere Massenveranstaltungen zu organisieren und durchzuführen;

j)
mobile Skilift’s zu installieren, Ski- Langlauf- und Abfahrts-strecken zu trassieren, Sommer- und Winterwanderwege zu markieren;

k)
Lagerfeuer anzulegen und zu campen;

l)

zu reiten oder mit Hundegespannen zu fahren;

m)
Wassersport zu betreiben;

2) Die Verwaltung kann an besonderen Stellen, bzw. zu bestimmten Zeitpunkten die Tätigkeiten erlauben, die unter den Buchstaben i/, j/, k/, l/ und m/ des Absatzes 1/ aufgeführt sind. Unter dem Begriff Massenveranstaltungen sind nicht jene zu verstehen, die auf ordentlich festgelegtenSki- Wanderwegen und Abfahrtsstrecken durchgeführt werden. Diese Veranstaltungen sollten aber im Voraus der Verwaltung gemeldet werden.
3) Zur Winterzeit ist es auf dem Gebiet des Nationalparks verboten, Forsteinrichtungen, die der Zufütterung des Wildes dienen oder Überwinterungsgehege aufzusuchen ( mit Ausnahme gekenntzeichneter Wanderwege ).
4) In den Gebieten der 1. und 2. Zone des Nationalparks ist es ausser den im Absatz 1 aufgeführten nicht erlaubten Tätigkeiten verboten, Waldfrüchte zu sammeln und die gekennzeichneten Wanderwege zu verlassen, z.B. zur Winterzeit sich außerhalb der Stangentrassierung zu bewegen, einschliesslich Ski- Alpinismus
5) Bei ungenügender Schneedecke sind die Besucher verpflichtet, die zeitweilige Schließung eines Abschnittes der Stangentrassierung durch die Verwaltung zum Schutze der Natur zu respektieren.
6) Die Bedingungen zur Einfahrt, dem Verbleib und der Fahrt von Motorfahrzeugen auf dem Gebiet des Nationalparks, einschließlich entsprechender Gebühren wird durch die Bekannt-machung Nr. 2 der Verwaltung geregelt und Personen, die sich auf dem Gebiet des Nationalparks aufhalten, sind verpflichtet sie einzuhalten.